Save the Date: Kongress „Zukunft für Alle“

Vom 25. bis 30. August 2020 findet der digitale Kongress Zukunft für Alle statt. Mit über 100 online-Veranstaltungen bietet das Konzeptwerk Neue Ökonomie zusammen mit vielen Partnerorganisationen ein spannendes Programm. Themen sind unter anderem Ernährung und Landwirtschaft, globale Gerechtigkeit, Digitalität, Mobilität Bewegungsfreiheit, Kunst und Kultur und vieles mehr.

Auf einige Veranstaltungen, organisiert von Aktiven aus dem Leipziger Ernährungsrat, möchten wir Euch schon heute aufmerksam machen:

Podium

Conditions of food production and distribution in a just food system 
26. August, 15-16:30 Uhr
Wir diskutieren drei zusammenhängende Bereiche eines utopischen, gerechten Ernährungssystems: die Produktion, Verteilung und Steuerung – und fokussieren die soziale und gesellschaftliche Dimension. Wie sehen gute Arbeitsbedingungen aus und wie kommen wir dahin? Wie ist eine demokratische und partizipative Verteilung organisiert? Welche Politiken ermöglichen Ernährungssouveränität? Wir sprechen über ein utopisches System und diskutieren die Grundlagen mit drei Expertinnen und Praktikerinnen.

Workshops

Wege zu einer Modellstadt für Solidarische Landwirtschaft
27. August, 15-16:30 Uhr
Angelehnt an das Projekt “Stadt, Land, Beides“ der BioMetropole Nürnberg, wollen wir diskutieren, wie Städte und Kommunen Solidarische Landwirtschaft fördern können. Was bedeutet das handlungspraktisch? Was bedeutet das für die landwirtschaftlichen Betriebe? Können damit Strukturen gefördert werden, die sich den Zwängen der Märkte entziehen? Sind Kooperationen mit dem Lebensmittelhandwerk und der Gemeinschaftsverpflegung denkbar?

Wie machen wir die Ernährungswende sozial gerecht?
28. August, 11-12:30 Uhr und 15-16:30
SoLawis, Food Coops und Urbane Gärten machen wünschenswerte Veränderungen auf lokaler Ebene erfahrbar und bieten Raum für aktive Beteiligung. Aber versprechen sie tatsächlich einen Zugang zu gutem Essen für alle? Um sich dieser Frage zu nähern, schauen wir auf verschiedene Ansätze, wägen Pro und Contra ab. Wir wollen gemeinsam klären, inwieweit sich das Menschenrecht „sich angemessen und in Würde zu ernähren“, in einem regionalisierten Ernährungssystem verwirklichen lässt.

Potenziale und Perspektiven der landwirtschaftlichen Selbstversorgung
28. August, 11-12:30 und 15-16:30 Uhr
Die Förderung einer vielfältigen, lokalen und nachhaltigen landwirtschaftlichen Produktion ist ein vermehrt geforderter Ansatz, um ökologischen und sozioökonomischen Problemen des heutigen Ernährungssystems zu begegnen. Dieser Workshop beleuchtet die landwirtschaftlichen Selbstversorgungs-Potenziale in verschiedenen Regionen und den möglichen Beitrag alternativer Konsum- und Produktionsformen wie der Solidarischen Landwirtschaft zu einer nachhaltigen, resilienten und regionalen Versorgung.

Das Leitbild der Ernährungsräte
26. August, 17-18:30 Uhr
Das Netzwerk der deutschsprachigen Ernährungsräte arbeitet an einem für alle Ernährungsräte passenden Leitbild, das sich zum Zeitpunkt des Kongresses in der Entwurfsphase befinden wird. Das Leitbild entspricht einer Wunschvorstellung des Umgangs mit dem Ernährungssystem im Jahre 2048. Im Workshop soll es Mitgliedern der verschiedenen Ernährungsräte ermöglicht werden, am Entwurf weiterzuarbeiten sowie Ideen und Kommentare von weiteren Teilnehmenden des Kongresses mit einfließen zu lassen.