Ernährungsräte...

…machen sich für eine lokale Ernährungspolitik stark, die maßgeblich von Bürger*innen mitgestaltet wird. Ziel ist, dass das Ernährungssystem sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltig funktioniert.
Ernährungsräte möchten Lösungsansätze für die sozial-ökologischen Herausforderungen unserer Zeit entwickeln und in der Stadt erproben.

Dabei geht es vor allem…

…um die Verbesserung des städtischen Ernährungssystems durch die Förderung von ökologischer, sozial gerechter und wirtschaftlich attraktiver Landwirtschaft in der Region und anderswo.

…um die Steigerung der Lebensqualität in Städten.

…um die Verwirklichung von sozialer Gerechtigkeit.

Ernährungsräte in Deutschland

Ausgehend von den zahlreichen nordamerikanischen Food Policy Councils haben sich auch in Deutschland seit 2015 zahlreiche Ernährungsräte gegründet – allen voran Köln, Berlin und Frankfurt.

Mittlerweile gibt es rund 30 Initiativen im deutschsprachigen Raum, Tendenz steigend. Spannend dabei ist die Vielfalt der Initiativen als auch ihre geteilte Vision des „Guten Essens für alle!“.

Die Ernährungsräte in Deutschland vernetzen sich nicht nur mit Akteuren in „ihrer“ Region, sondern auch miteinander. So können bisherige Erfahrungen und Best-Practices miteinander geteilt werden, sodass eine deutschlandweite Bewegung der „Ernährungswende von unten“ entsteht.

Im November 2018 waren wir erneut beim diesmal 2. Vernetzungskongress der Ernährungsräte in Frankfurt/Main mit dabei. Dieses Netzwerk hat ein erstes gemeinsames Statement der Ernährungsräte verabschiedet, die Frankfurter Erklärung.